Gewalt begegnen – Demokratie stärken

Konflikte und Aggressionen sind wichtige in uns wohnende Anteile, die wir in unserer Gesellschaft zwingend benötigen, um voran zu kommen und uns weiter zu entwickeln. Aggression stellt dabei eine Art „Motor“ dar, mit deren Hilfe wir einen Antrieb haben, um den täglichen Anforderungen zu begegnen. Nur wenn Aggressionen umschlagen und sich negativ äußern, ist es wichtig, diesen mit Hilfe von Konfliktlösungsstrategien zu begegnen.

Kultur der Anerkennung und des Respekts schaffen

Durch Reibungen in Gruppen kommt es zu einem Meinungsaustausch und dem Abgleich verschiedener Erfahrungen. Dieses ist schon im Kindergartenalter zu erkennen und begleitet uns unser gesamtes Leben. Hierbei ist vor allem die Frage nach dem „Wie“ der für die Deeskalation interessante Aspekt. Mit Hilfe verschiedener Methoden ist es möglich, eine Kultur der Anerkennung und des Respekts in Gruppen zu schaffen, in der alle Teilnehmer den Raum für ihre Wünsche und Bedürfnisse erhalten und dabei der Blick auf die Gruppe nicht vergessen wird.

Der MEDETO-Trainerpool setzt sich aus multiprofessionellen Personen zusammen, die mit Hilfe unterschiedlicher Basisqualifikationen ein heterogenes und sich ergänzendes Team ergeben. Gemeinsam arbeiten sie in Schulen im Bereich der Frühprävention, Konfliktlösungsstrategien sowie akuter Deeskalation bei Mobbing, Fremdenfeindlichkeit und negativen Aggressionen.

Neben Projekten an Schulen und im Ganztag finden regelmäßig Angebote statt, die durch verschiedene Fördermöglichkeiten unterstützt und finanziert werden. Die Themen richten sich nach den aktuellen Bedarfen der Zielgruppe und sind vielfältig.

 

Weiterbildungsangebote für Erwachsene

Die Angebote für Erwachsene im Bereich MEDETO qualifizieren Mitarbeiter im Ganztag, Lehrer, Sozialpädagogen und pädagogische Mitarbeiter in Schulen und in der Arbeit mit Gruppen im Bereich der Frühprävention von Gewalt, Ausgrenzung und Vorurteilsbildung, um dadurch besser auf Konflikte im Gruppenalltag reagieren zu können. Bei der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, wie auch im Segment der Weiterbildung arbeiten wir vorwiegend mit praktischen Übungen, die durch Theorieinputs und Selbsterfahrung ergänzt werden. Dabei stellt die Bereitschaft zur praktischen Mitarbeit eine grundlegende Basis her.

Neben regelmäßig stattfindenden Weiterbildungsangeboten besteht auch die Möglichkeit, individuelle Trainings zu buchen.
Alle Angebote basieren auf der Verknüpfung von Theorie und Praxis, sodass das Gelernte direkt in den eigenen beruflichen Alltag übertragen werden kann.

 

Mögliche Themenschwerpunkte

      • Deeskalation von Gewalt
      • Sexualpädagogik in der Gruppe/Klasse
      • Aktiv gegen Mobbing
      • Regeln, Grenzen und Konsequenzen
      • Abbau von und Umgang mit Vorurteilen
      • Förderung des Selbstwertgefühls
      • Das Ich-Du-Wir-Prinzip
      • Soziales Lernen in der Gruppe/Klasse
      • Projekte zur Integration aller Gruppenmitglieder
      • Kollegiale Fallberatung
      • Ausbildung zum Trainer für soziales Lernen

       

      Die Kurse können immer orientiert an dem Bedarf der Gruppe (auch als Inhouse-Schulung) gebucht werden. Tagesworkshops sind ebenso möglich wie mehrere kürzere Unterrichtseinheiten.

      Bitte sprechen Sie uns an, und wir senden Ihnen ein unverbindliches Angebot zu.

       

      Nach oben

      Projekte

      • "Trainer für soziales Lernen"
      • "Vielfalt tut gut" - für Kitas
      • "Deine Stadt wird Heimat"
      • "Angebote zur Teamentwicklung für Mitarbeiter des offenen Ganztages"

      In Kürze beginnt:

      Mobbing - Ohnmacht, Hilflosigkeit?

      17.02.2018

      Zielgruppe: MitarbeiterInnen im offenen Ganztag, ErzieherInnen, pädagogische Ergänzungskräfte, LehrerInnen...

      mehr »

      "Ich hab ja nichts gegen die, aber..."

      09.03.2018

      Zielgruppe: MitarbeiterInnen im offenen Ganztag, ErzieherInnen, pädagogische Ergänzungskräfte, LehrerInnen...

      mehr »

      Trainer für soziales Lernen

      23.03.2018

      Der Kurs wird aus Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen und des europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert...

      mehr »

      Ansprechpartnerin:

      Antonia Richter
      Schleupestr. 13
      48431 Rheine

      05971/91448-160
      Antonia.Richter@jfd-rheine.de

      Folgen Sie uns auf Facebook...